6. Juli 2020

Alyson Richman: Der italienische Garten

„Flieg Gedanke, auf goldenen Schwingen, flieg, umschwebe die Hügel, die Höhen.“

 

April 1943: In Verona lebt die hochbegabte 19 jährige Cellistin Elodie zufrieden als Musikstudentin bei ihren Eltern.  Doch Mussolini hat die Macht übernommen. Nachdem Elodies Vater von Faschisten lebensgefährlich verletzt wird, beginnt sie mit ihrer Freundin für die Resistenza zu arbeiten. Ihr gutes Gedächtnis und ihre Fähigkeiten als Musikerin werden eingesetzt, um Botschaften zu verschlüsseln und weiterzugeben. Elodie lernt den Buchhändler Luca kennen und lieben.

1935: Der angehende Arzt Angelo verliebt sich auf der Reise zu seinen Eltern unsterblich in die Zitronenverkäuferin Dalia, umwirbt und heiratet sie. Er muss sie verlassen und fährt in den Krieg nach Äthiopien. Als er zurückkehrt, ist er körperlich und seelisch verletzt.

Oktober 1943: Elodie erreicht auf der Flucht den Hafen von Portofino. Sie hatte Venedig verlassen, wohin sie mit ihrer Mutter geflüchtet war, um einen geliebten Gegenstand zu verkaufen. Allerdings kann sie nicht nach Venedig zurückkehren und nimmt das nächstmögliche Fährboot, das sie nach Portofino bringt.

„Warum? Ganz einfach. Ich suche denjenigen aus, der am meisten Angst hat,“

sagt Angelo zu Elodie, nachdem er sie vor den deutschen Besatzern von Portofino gerettet hat. Angelo ist ein Menschenfreund, der Schlimmes erlebt hat. Ebenso wie Elodie bieten ihm Bücher Trost.

Eine Überraschung

Ich hatte einen spannenden Sommer – Roman erwartet und bekam eine wirklich gute Geschichte in mehreren Erzählsträngen, die sehr überzeugend zusammengeführt werden. Elodies Weg von der zart behüteten Tochter zur Kämpferin gegen den Faschismus wirkt klar und lässt mitfiebern. Gleichzeitig wird mit der Geschichte von Elodie, Luca, Lena und Rita ein Blick in die italienische Historie geboten, der mich berührt hat.

Alyson Richman erzählt von den schönen Künsten, den gefühlvollen Begegnungen der handelnden Personen, aber auch von dem Schrecken, den die Faschistischen Regimes in Italien ausgelöst haben. Mir gefällt die Rolle, die das Buch des kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupéry in Elodies Leben übernimmt:

„Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen“, sagte der Fuchs. „Aber du darfst sie nicht vergessen. Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. Du bist für deine Rose verantwortlich …“

 – Antoine de Saint Exupéry – Der kleine Prinz –

Alyson Richman: Der italienische Garten

Diana Verlag/Randomhouse

ISBN: 978-3-453-35858-4

Teile diesen Beitrag.
Über Klaus Daniel 178 Artikel
Aufgewachsen bin ich mit Karl May. Tom Sawyer war ein Held meiner Kindheit. In Onkel Toms Hütte wollte ich einmal leben. Mein Hund sollte Jerry heißen. Ohne zu Lesen geht es nicht. Dabei ist kein Genre ausgeschlossen. Ich liebe Geschichten mit Happy End.