11. Juli 2020

Ann Patchett: Aus Liebe zum Buch

Für den Buchladen vor Ort –

betroffen von der Schließung des letzten unabhängigen Buchladens in ihrer Heimatstadt Nashville überlegt Ann Patchett, selbst bekannte Buchautorin, einen Buchladen zu betreiben.

Der Beginn des Büchleins verwirrt, aber bald ordnen sich die Gedanken der Autorin und damit auch die Geschichte.

Woraus andere einen ganzen Roman machen, schildert Ann Patchett auf knapp 50 groß bedruckten Seiten eines kleinen, hübsch gestalteten Büchleins. Sie beschreibt den Weg zu ihrer eigenen Buchhandlung, in der die Käufer vieles wiederfinden, was ihnen an der Buchhandlung ihrer Jugend gefallen haben mag.

Ihre Geschäfts – Partnerin Karen hat

„… den perfekten Buchladen in ihrem Kopf in einen realen Ort verwandelt…diese Art Buchladen, an den sich Kinder erinnern, wenn sie alt sind.“

von der Seite: Hoffmann und Campe.de
von der Seite: Hoffmann und Campe.de

Ann Patchett erzählt von ihrer Verwunderung über den Irrwitz von Medienpräsenz, ihrer Wirkung und dem „Colbert – Bump“, dem Phänomen, dass ein Auftritt in einer Show die Popularität von Produkten immens steigert. Mich hat besonders das Wesen des Trends in der Modewelt amüsiert..

Ann Patchett kommt mit vielen Menschen zu ihrem Buchladen ins Gespräch:

„Dann aber erzählte mir ein Interviewer nach dem anderen von den Besonderheiten seiner Lieblingsbuchhandlung und ich hörte zu.“

Die Tatsache, dass vermutlich alle Lesenden ihre Buchhandlung im Kopf haben, als LEBENSORT, an dem sie sich der Welt der Bücher öffnen, wird in diesem Büchlein hervorgehoben und das betont den Wert der „BUCHHANDLUNG VOR ORT“ für uns alle.

Sehr schön!!

 

Ann Patchett: Aus Liebe zum Buch

Atlantik Verlag / Hoffmann und Campe                                                                                      ISBN:978-3-455-37028-7
Geschenkbuch

Teile diesen Beitrag.
Über Klaus Daniel 178 Artikel
Aufgewachsen bin ich mit Karl May. Tom Sawyer war ein Held meiner Kindheit. In Onkel Toms Hütte wollte ich einmal leben. Mein Hund sollte Jerry heißen. Ohne zu Lesen geht es nicht. Dabei ist kein Genre ausgeschlossen. Ich liebe Geschichten mit Happy End.