7. Juli 2022

Deutscher Jugendliteraturpreis 2021 – Baobab Books

Mensch, Baobab, Glückwunsch,

Baobab kennen wir schon recht lange. Der Verlag macht tolle Bilderbücher von internationalen Künstler:innen von allen Kontinenten und er zeigt eine positive Haltung zu Menschen und zum Menschsein. Baobab fasst es so zusammen:

„Vielfalt ist unser Programm

Baobab Books verlegt Kinderbücher, fördert die interkulturelle Lesekompetenz
und lanciert grenzüberschreitende Projekte.“

Ich kenne die Leseförderprojekte und Lesegruppen von Baobab nicht, habe aber über die Fachstelle Trauma und Flucht in Bielefeld, an der ich mitarbeite, herausgefunden, dass Baobab sich für Menschen einsetzt. Wir hatten wunderbare Lektüre für Kinder von Baobab zur Verfügung gestellt bekommen, aber das haben wir ja schon hier gesagt.

Kürzlich erhielten wir die Nachricht, dass der diesjährige deutsche Kinderliteraturpreis an Baobab geht. In der Sparte Graphic Novel (GN) wurde der Preis an Jurga Vilė und Lina Itagaki für ihre GN „Sibiro Haiku“ verliehen. Mit der GN erzählt die litauische Autorin Jurga Vilė in sparsamer und sehr bildhafter Sprache die Geschichte von Algis – ihrem Vater.

Im Sommer 1941, kurz nach der Besetzung Litauens durch die sowjetischen Truppen, wird die Familie von Algis  so wie Tausende von Litauerinnen und Litauern nach Sibirien deportiert. Vilė erzählt als der junge Algis von der Deportation in Viehanhängern, von Kälte und Hunger. Vilė und die Illustratorin Lina Itagaki zeigen sehr realistische Bilder von verzweifelten Menschen, die sich aber warmherzig und tief menschlich zur Seite stehen.

Die Jury schreibt zur Begründung der Preisverleihung:

„Ein poetisches Gesamtkunstwerk, das das Leiden der Deportierten ebenso

wie ihr von Solidarität und unbedingtem Lebenswillen geprägtes Miteinander schildert.“

 

 

 

Mir gefällt die Zusammenstellung der Bilder, hier ist nicht die typische 8×2 Bilderrahmung eines Comics verwendet worden, die Bilder sind willkürlicher, ohne Rahmen, gesetzt, sie schwingen ineinander, ergänzen sich, bilden nicht immer eine Reihenfolge, sondern ein Gesamtes.

Die Texte sind einfach, ein Junge erzählt seine Geschichte. Er sieht zurück auf die guten Zeiten und wirkt authentisch im Erzählen des Schlechten.

Beides, Texte und Bilder, passen gut ineinander.

Für mich wird auch bei diesem Buch deutlich, wie sehr durch Baobab die Welt kennengelernt werden kann. Und zwar im Guten: Schöne Literatur, Alltag mir fremder Kulturen und im Schlechten: Ich wusste bislang nicht viel über die Unterdrückung der baltischen Länder, hier insbesondere Litauen.

Baobab schreibt Sibiro Haiku für Lesende ab 14 Jahren, ich wäre vermutlich auch schon mit 12 Jahren eingestiegen.

Baobab ist sehr großzügig mit links zum Buch, die findet ihr auf der Buchseite zu Sibiro Haiku.

 

Vilė, Jurga / Itagaki, Lina:

Sibiro Haiku

Baobab Books

ISBN 978-3-907277-03-4

Teile diesen Beitrag.
Über Klaus Daniel 181 Artikel
Aufgewachsen bin ich mit Karl May. Tom Sawyer war ein Held meiner Kindheit. In Onkel Toms Hütte wollte ich einmal leben. Mein Hund sollte Jerry heißen. Ohne zu Lesen geht es nicht. Dabei ist kein Genre ausgeschlossen. Ich liebe Geschichten mit Happy End.