11. Juli 2020

Klaus Modick: Das Grau der Karolinen

Fische

Klaus Modick?

Inzwischen habe ich einige Werbetexte zu Klaus Modicks Roman gelesen, die immer auch auf „dieses andere Buch“ von ihm bezogen sind.

Das kenne ich nicht. Andrea sagte aber – Ach klar, das habe ich schon gelesen. Tja….

Ich jedenfalls fühlte mich, ähnlich wie der Protagonist des Buches, der Werbegrafiker Michael Jessen, von dem Bild angezogen.

Mein Bild ist auf dem Cover des Buches zu sehen und das Bild des Michael Jessen hing in einem Second Hand Laden in Hamburg.

Während ich nach Sicht des Bildes den Klappentext gelesen habe, bleibt Michael Jessen an dem Bild hängen und zwischen verwirrten Gefühlen. Das Bild löst in dem künstlerisch gebildeten Mann Faszination, Sehnsucht, Unbehagen und Furcht aus.

Im ersten Teil des Buches ist Michael Jessen sehr daran interessiert zu erkennen, woher dieser Gefühlsmix beim intensiven Betrachten dieses Bildes herrühren. Als ehemaliger Kunststudent und „Abtrünniger“, weil er nun seinen Unterhalt als Gebrauchsgrafiker in der Werbung verdient, hat Michael einige Kontakte in die Kunstszene, in der er Gesprächspartner sucht, mit denen er die Inhaltsschwere des Bildes zu analysieren versucht.

Das Bild vereinnahmt ihn dermaßen umfassend, dass er die Beziehung zu seiner Freundin ebenso wie seinen Job in Gefahr bringt, als er sich auf den Weg macht um das Geheimnis des Bildes zu entdecken.

Michael Jessen wird eine Schnitzeljagd nach den Ursprüngen des Bildes durchführen. Er wird Menschen kennen lernen und ihnen Teile Ihrer Geschichte erzählen, ihre Geschichten erfahren und er wird sich selber näher kommen.

Das Buch umfasst die existenziellen Fragen von Leben, Liebe und Tod – und dem, was eine moderne Welt daraus gemacht hat. Jessen werden viele Fragen beantwortet – dass Antworten allerdings nicht  zufriedener machen, muss er ebenso hinnehmen.

Ich musste mich durch die kunsttheoretischen Szenen durcharbeiten, weil sie wirklich theoretisch sind, allerdings faszinieren sie auch, da Klaus Modick mir als Leser damit einen Zugang zu einer Welt eröffnet, die ich so noch nicht kannte.

Besonders „gefangen“ hat mich Modick allerdings mit der Geschichte des Bildes, mit den geschichtlichen Bezügen und dem Personenensemble, das die vielschichtige Geschichte bevölkert. Die Darstellung der psychischen Leiden, die der Krieg verursacht, ist besonders. Modick schlägt Seiten an, die während des Lesens weiter schwingen.

Die Geschichte schwenkt zum Schluss in den Bereich der Fantastik ein, was mir die Geschichte auf den letzten Seiten schwerer gemacht hat – bis mir der Gedanke kam, dass es Dinge zwischen Himmel und Erde gibt …

 

Das Grau der Karolinen ist ein großes Buch. Dies ist eine klare Kaufempfehlung.

Vorsicht Themenspoiler:

Im Klappentext wird eine Kombination von „Philosophie, Abenteuer und Kriminalistik“ versprochen, was ich nicht falsch finde. Es ist allerdings auch eine Auseinandersetzung mit dem Krieg und der zunehmenden Technisierung desselben. In der Geschichte wird einerseits die Außendarstellung kriegerischen Handelns (Der Mensch am Knopf ist nicht direkt Beteiligter) in Beziehung gesetzt zum tatsächlichen Schaden für die Umwelt (Atomtests in der Südsee – Zerstörung des Paradieses) sowie zum für den direkt betroffenen Menschen (Tod, innere sowie äußere Verletzungen und Traumata der Überlebenden).

Die Auseinandersetzung wirkt. Als Leser wurde ich, wie der Protagonist selbst, vom Sog in die Geschichte erfasst und konnte das Buch in bestimmten Passagen nicht weglegen.

Randbemerkungen

Dass ausgerechnet Bezüge zur Prinzhorn – Klinik hergestellt werden, hat mich besonders erfreut, da ich einerseits sehr von der Kunst als therapeutisches Mittel überzeugt bin, Hans Prinzhorn wesentliche Grundlagen dazu gelegt hat und ich das Buch in Heidelberg gekauft habe. Dort befindet sich die Prinzhorn Sammlung mit Werken von Menschen mit „psychischen Ausnahme Erfahrungen“.

Ach ja, das Buch kaufte ich in der Bücherstube an der Tiefburg, einer mit dem Buchhandlungspreis ausgezeichneten Buchhandlung in Heidelberg – Handschuhsheim. Die Buchhandlung ist überschaubar groß, hat eine umfangreich ausgestattete Kinderbuchabteilung und bietet einen ganz eigenen Mix an Romanen, den ich so noch nicht in vielen Buchhandlungen gesehen habe. Deswegen muss ich der Bücherstube leider anlasten, dass mein Präsenzbestand nach meinem Besuch in Handschuhsheim ein neues Regal nötig machte 😉 .

 

 

Klaus Modick

Das Grau der Karolinen

KiWi

ISBN: 978 3 462 04943 5

 

Teile diesen Beitrag.
Über Klaus Daniel 178 Artikel
Aufgewachsen bin ich mit Karl May. Tom Sawyer war ein Held meiner Kindheit. In Onkel Toms Hütte wollte ich einmal leben. Mein Hund sollte Jerry heißen. Ohne zu Lesen geht es nicht. Dabei ist kein Genre ausgeschlossen. Ich liebe Geschichten mit Happy End.