20. November 2019

Leipziger Hörproben – Teil 2

Hier nun die Fortsetzung des Hörbuchblogs aus der letzten Woche. Recht viel Spaß damit 🙂

 

14) Das Päckchen Franz Hohler Sprecher: Gert Heidenreich

Es geht um einen Bibliothekar und seine Frau, sinniger Weise eine Bibliothekarin. Leider ist das ausgewählte Teilstück völlig ohne Aussage und so langweilig, dass ich nicht weiß, was mir der Autor sagen will. Dabei ist der Sprecher ganz gut, aber ein Funke springt einfach nicht über.

 

15) Die Tuchvilla Anne Jacobs Sprecher*in: Anna Thalbach

Ich kann zugegeben mit dieser Art Romane nicht anfangen, wer jedoch auf historische Romane steht (Die Geschichte spielt 1913), in denen eine Liebesgeschichte den Rahmen einer Familiensaga bildet, der sollte hier zuschlagen. Anna Thalbach liest (wie immer) einfach großartig.

 

16) Der Hirte Ingar Johnsrud Sprecher: Dietmar Wunder

Kommen wir zum nächsten großartigen Hörbuchsprecher. Dietmar Wunder, der viele meiner Hörbücher liest, erzählt die Geschichte von Hauptkommissar Beier, der im norwegischen Oslo einen brutalen Mord aufklären muss. Natürlich gefällt mir so etwas 😉

 

17) Einige Dinge, die ich über meine Frau weiß Wladimir Kaminer Sprecher: Wladimir Kaminer

Es folgt ein Stilbruch. Wladimir Kaminer liest selbst aus seinem Werk „Einige Dinge, die ich über Frauen weiß“. Der Titel klingt reißerisch und nicht vielversprechend, zudem liest Kaminer mit starkem osteuropäischen Akzent. Im ersten Moment dachte ich „was soll das denn“. Dann habe ich aber ein bisschen reingefunden und da Kaminer in diesem Ausschnitt über Haustiere spricht, konnte ich ihm gut folgen. Sogar schmunzeln musste ich einmal.

 

18) Es Stephen King Sprecher: David Nathan

Zu „Es“ von Stephen King, gelesen von David Nathan muss ich nichts schreiben. Da gebe ich nicht nur eine Kaufempfehlung, sondern weise darauf hin, dass ich es längst gekauft habe.

 

19) Zeiten des Aufbruchs Carmen Korn Sprecherin: Carmen Korn

Jetzt eine Überraschung. Carmen Korn liest ihr eigenes Werk. Das Thema interessiert mich wieder so gar nicht. Eine sich entwickelnde Freundschaft von Frauen unmittelbar nach Ende des 2. Weltkriegs.  Aber Carmen Korn liest mit so viel Begeisterung und Esprit, dass ich mich über ihre „Jahrhundert-Trilogie“ doch mal informieren werde.

 

20) Verfolgung David Lagercrantz Sprecher: Dietmar Wunder

„Verfolgung“ ist der 5. Teil der „Millenium Saga“ und somit die Fortführung der von Stig Larsen erschaffenen Trilogie. Das habe ich nur durch Recherche rausgefunden. Beim Anhören und durch die Anmoderation ist  mir das nicht klar geworden. Mich hat es trotz des Vorlesens von Dietmar Wunder und dem Spielort in Skandinavien beim Hören nicht gepackt. Nun, da ich mehr Informationen habe, höre ich es mir vielleicht noch mal an, dann mit einer anderen Aufmerksamkeit .Obwohl, ist der erste Eindruck nicht häufig der Richtige?

 

21) Hurra wir lieben noch Bill Mockridge & Margie Kinski Sprecher*innen: Fam. Mockridge

Es geht seicht weiter. Familie Mockridge erklärt wie sich eine Ehe auch nach 30 Jahren und sechs Söhnen noch frisch hält. Bestimmt ein großer Genuss für alle Fans, zumal die Söhne Ihre Vorworte selbst vortragen.

 

22) In meinem Weihnachtsstrumpf dein Herz Petra Müller Sprecher: Diverse

Plötzlich wird es besinnlich. Nun geht es um eine Briefesammlung, besser gesagt eine Sammlung von Briefen bekannter Künstler mit weihnachtlichem Inhalt. Ich finde so etwas ja durchaus schön, muss aber sagen, dass dies ein Art von Literatur ist, die man selber lesen sollte. Hier finde ich Vorlesen gar nicht so gut.

 

23) Niemals Andreas Pflüger Sprecherin: Nina Kunzendorf

„Niemals“ ist die Geschichte einer blinden Kommissarin. Die ausgewählte Stelle ist großartig, so steigt diese gerade auf das Deck des Segelboots ihres ehemaligen Vorgesetzten. Wirklich cool. Leider ist die Vorleserin gar nicht mein Fall. Hier würde ich zum Buch raten.

 

24) Verliebt bis über alle Sterne Suzan Elisabeth Phillips Sprecherin: Rike Schmid

Ein wirklich bekloppter Buchtitel. Da ist bei der Übersetzung bestimmt etwas schief gelaufen, denn mich schreckt das schon mal ab. Der Auszug ist aber gut. Spannend und für mich als Freund des American Football sehr interessant. Der Hauptprotagonist spielt(e) nämlich Quarterback bei den Dallas Stars, einem fiktiven Football-Team (Stars = Sterne…). Eine blutjunge Privatdetektivin wird auf ihn angesetzt (das bekommt man in dem Ausschnitt allerdings nicht zu hören) und eine interessante „Beziehung“ entspannt sich.

 

25) Das Geheimnis des alten Mönches Jan-Phillip Sendker Aprecher: J-P Sendker

Die nächste Hörprobe trifft total meinen Geschmack. Der Autor Jan-Phillip Sendker, der übrigens auch formidabel vorliest, brachte von seinen Reisen nach Burma Märchen und Fabeln mit. Ich mag Märchen und Geschichten aus aller Welt sehr. Das Hörbuch würde ich mir trotzdem nicht kaufen, denn Märchen, Sagen und Erzählungen möchte ich mir selbst erschließen und das geht besser, wenn ich es selber lese. Das Buch steht aber bereits aus meinem Einkaufszettel.

 

26) Angstmörder Lorenz Stassen Sprecher: Uve Teschner & Oliver Brod

Es geht mit einem Psychothriller weiter. Hier teilen sich das Lesen Uve Teschner und Oliver Brod. Die / Der geneigte Leser*in weiß schon, dass ich Uve Teschner toll finde, so auch in diesem Auszug. Warum man das Vortragen aufteilt, konnte ich dem Hörbeispiel nicht entnehmen, wird aber sicher seine Gründe haben. Die Geschichte spielt in Köln, die Einführung der Protagonisten Staatsanwalt Meller und seine Referendarin Vonhoegen ist sehr gelungen – wie es weitergeht würde mich schon interessieren.

 

27) Ikarien Uwe Timm Sprecher: Ulrich Nöthen

Ikarien spielt zur „Stunde Null“ und wird von Ulrich Nöthen gelesen. Dieser hat den deutschen Hörbuchpreis 2017 gewonnen. Vielleicht bin ich nicht objektiv, aber man merkt sowohl dem Buch als auch dem Sprecher an, dass es sich irgendwie für künstlerisch sehr wertvoll hält. Ich finde es abgehoben, obwohl die sich anbahnende Geschichte eines amerikanischen Soldaten mit deutschen Eltern, der in den zweiten Weltkrieg zieht, spannend aufgebaut wird.

 

28) Wie soll ich sagen… Jürgen von der Lippe Sprecher: Jürgen von der Lippe

Das tolle an so einer Sammlung ist, dass nach derart schwerer Kost plötzlich Jürgen von der Lippe aus seinem letzten Bühnenprogramm vorträgt. Dass er das live tut, also vor Publikum macht die Sache lustiger. Der Ausschnitt ist nämlich genau das – lustig. Nicht wie dieser Quatsch vom Anfang, der durch deutsche Comedians lustig gemacht werden sollte. Trotzdem würde ich mir das nicht kaufen. Es ist ein Bühnenprogramm, dazu gehört Akustik ganz sicher, aber eben auch die visuelle Ebene. Es ist trotzdem lustig.

 

29) Alles über Heather Mathew Weiner Sprecher: Urich Mathes

Last but not least. Mathew Weiner, der Erschaffer der großartigen TV-Serie „Mad Men“, hat ein Buch mit dem Titel „Alles über Heather“ verfasst. Ich weiß nicht woran es liegt. Ich habe mir den Auszug 3 Mal angehört, aber es gibt mir einfach nichts. Vielleicht weil es das letzte Hörbeispiel ist und ich endlich wieder ein ganzes Buch hören will? Bei mir springt der Funke nicht über…

 

Ein Fazit. Hörproben sind durchaus interessant und können informieren. Sie können eine individuelle Orientierung anbieten, die es dem / der Hörer*in ermöglicht herauszufinden, welche Stimmen man mag oder ob es Genres gibt, die grundsätzlich nicht passen. Die inhaltliche Ebene wird für mein Befinden zu wenig bedient. Um mir klar zu werden, ob ich ein Hörbuch wirklich erwerben möchte benötige ich mehr Informationen – immerhin kann ich durch die Hörprobe jedoch herausfinden, in welchem Fall weitere Recherchen Sinn machen.

Eine letzte Feststellung noch. Einen Beitrag über so viele Hörexempel zu schreiben ist unglaublich nervig 😊 Wenn mir was gefallen hat (ungefähr bei einem Drittel der Fälle) war es total unbefriedigend nicht mehr zu hören. Bei anderen Proben war die Zeit zu kurz, so dass ich hinterher im Auto oder Büro saß und nicht wusste, was ich von dem eben gehörten halten soll. Manches musste ich mehrfach hören, um mir ein paar Anmerkungen rausquetschen zu können. Ganz schlimm waren die Titel (zum Glück nur sehr wenige), die ich niemals auch nur im Entferntesten kaufen würde. Leider wurde ich nicht positiv überrascht – Hände weg von Comedy und Ratgebern 😊

Teile diesen Beitrag.