24. August 2019

Britta Röder: Die Buchwanderer

Eine absolut ungewöhnliche Geschichte

Ron ist neu in der Stadt, verabredet sich mit seinem Cousin Magus, dem einzigen Menschen, den er hier kennt und – versetzt ihn. Denn er wird von dieser schönen Frau „getroffen,“ der er durch die Stadt in die Bibliothek folgt.

“ -Nichts passiert-, antwortete er und sprach, ohne es zu wissen, die größte Lüge seines Lebens aus.“

So beginnt eine Reise, die Märchen, Literaturkunde, Liebesgeschichte und Allegorie auf das Leben ist. Die Protagonisten wandern durch das Verona von Romeo und Julia, erleben das Russland von Alexander Puschkin, wo es zum Pistolenduell kommt, und durch die spanische Provinz mit Don Quichotte. Die Buchwanderer sind tiefgründig und lassen gelegentlich schmunzeln.

Die Buchwanderer von Britta Röder ähneln einer russischen Matrjoschka – Puppe. Hinter der Geschichte gibt es eine Geschichte, hinter der eine Weitere zu ahnen ist. Die Ebenen der realität werden verschoben. Dieses Prinzip verwirrt. Wenn es allerdings verstanden ist, bietet diese Sichtweise auch für den Leser neue Einsichten.

„Jedes neue Wissen befördert dich unumkehrbar über deinen alten Horizont hinaus..“

Die Buchwanderer finden heraus, dass das Leben durch eigenständiges Handeln mitbestimmt werden kann,

„…wer  das echte Leben will, der muss nach den Regeln des echten Lebens spielen …“

Wer wissen möchte, ob das in allen Teilen klappt, sollte Die Buchwanderer lesen. Ein Buch, das mitreißt, neugierig macht und einen Hinweis darauf gibt, doch mal wieder nach den Klassikern zu greifen.

Britta Röder: Die Buchwanderer

Acabus Verlag

ISBN: 978  3 – 86282  017 – 7

 

 

 

Teile diesen Beitrag.
Über Klaus Daniel 174 Artikel
Aufgewachsen bin ich mit Karl May. Tom Sawyer war ein Held meiner Kindheit. In Onkel Toms Hütte wollte ich einmal leben. Mein Hund sollte Jerry heißen. Ohne zu Lesen geht es nicht. Dabei ist kein Genre ausgeschlossen. Ich liebe Geschichten mit Happy End.