17. Juni 2019

Genevieve Cogman: Die unsichtbare Bibliothek

Weltenzauber…

die Bibliothekare der unsichtbaren Bibliothek sind in allen Parallel – Welten (und das scheinen nicht wenige zu sein) unterwegs um wichtige Bücher zu sammeln (zu stehlen, rauben, kaufen, …). Bibliothekarin Irene Winters kommt schon früh die Idee, dass mit ihrem Auftrag, eine besondere Ausgabe von Grimms Märchen zu beschaffen, einiges nicht so ist, wie es sein sollte.
Mit ihrem Lehrling Kai trifft sie auf Vampire, Elfen, chaotische Magie und einen Detektiv, der bemerkenswerte Ähnlichkeit mit dem in der Literatur unserer Welt sehr bekannten Sherlock Holmes hat.
Zunächst fand ich die Geschichte viel zu voll und zu sehr konstruiert. Irene überzeugte mich Anfangs gar nicht.

Gefangen

Irgendwann war ich gefangen von diesem weit hergeholten Universum, den Unterschieden und Ähnlichkeiten zu dem, das ich kenne. Irene Winter ist klug, nicht übermenschlich und sie hat ihre eigene Geschichte, die wir im Buch Stück für Stück kennen lernen. Der Beruf der Bibliothekarin scheint doch sehr aufreibend zu sein.
Genevieve Cogmann hat sich eine Welt ausgedacht, in der es rasant, wild und überaus aufregend zugeht. Ihre HeldInnen sind ausnehmend interessant und scheinen so viel Entwicklungspotential in die Wiege gelegt bekommen zu haben, dass ich schon auf die weiteren Geschichten der UNSICHTBAREN BIBLIOTHEK sehr gespannt bin.
Genevieve Cogman: Die unsichtbare Bibliothek
Bastei Lübbe
ISBN: 978 – 3 – 404 – 20786 – 2
Teile diesen Beitrag.
Über Klaus Daniel 174 Artikel
Aufgewachsen bin ich mit Karl May. Tom Sawyer war ein Held meiner Kindheit. In Onkel Toms Hütte wollte ich einmal leben. Mein Hund sollte Jerry heißen. Ohne zu Lesen geht es nicht. Dabei ist kein Genre ausgeschlossen. Ich liebe Geschichten mit Happy End.