11. Juli 2020

Ellen Sussman: An einem Tag in Paris

Faire làmour

Drei junge Französisch – Sprachlehrer geben drei unterschiedlichen Menschen Privatunterricht.

Das Klassenzimmer ist PARIS. Während des Stadtbummels auf unterschiedlichen Wegen in Geschäften, Museen und Cafes wird französisch gelernt.

Jeder dieser sechs Menschen hat seine eigene Lebensgeschichte und trägt sein ganz persönliches Gepäck mit sich. Ihre Geschichten werden sich an diesem Tag miteinander verbinden, sie werden sich ihre Lebenslügen und Herzenswünsche beichten und aneinander Spuren hinterlassen.

Ob am Ende Nico Chantal lieben, oder Chantal mit Phillipe glücklich sein wird, wird sich auf den verschlungenen Wegen durch Regen und Sonnenschein in Paris herausstellen.

Eigentlich wollte ich nur schon einmal hinein schmökern in dieses feine Buch. Es könnte auch heißen „An dem einen Tag in Paris“, denn für einige der großartig beschriebenen Personen wird es dieser eine Tag sein, der ihr weiteres Leben bestimmt oder bestärkt und an dem ihnen so vieles klar geworden sein wird.

Ich bin hingerissen. Nicht nur als Paris – Liebhaber, der in diesem Buch wunderbare Tipps findet. Hinreißend sind die Personen, ihre Begegnungen und Beweggründe, mit denen sie in Paris ankommen und ihren Weg weiter fortsetzen werden. Trotz der Schwere der persönlichen Erlebnisse ihrer Heldinnen und Helden hat Ellen Sussman kein melancholisches Buch geschrieben, sondern eines, das Mut macht und Freude und Lust auf Paris.

 

Ellen Sussman: An einem Tag in Paris

Blanvalet

ISBN: 978 – 3 – 442 – 38406 – 8

Teile diesen Beitrag.
Über Klaus Daniel 178 Artikel
Aufgewachsen bin ich mit Karl May. Tom Sawyer war ein Held meiner Kindheit. In Onkel Toms Hütte wollte ich einmal leben. Mein Hund sollte Jerry heißen. Ohne zu Lesen geht es nicht. Dabei ist kein Genre ausgeschlossen. Ich liebe Geschichten mit Happy End.